Dukkha – Dukha

“Der Buddha nannte es dukkha: das Unbefriedigende, das Unvollkommene in allem. Er erkannte, dass es sich um ein zeitloses, universelles Prinzip handelt. Wir selbst und die ganze Welt sind in ständiger Veränderung begriffen. Es ist ein Kommen und Gehen, ein Werden und Verwelken. Der fortlaufende Wandel macht Vollkommenheit unmöglich.“

Thomas Hohensee

Veröffentlicht in Allgemein, Harmonie

Achtsamkeit

“Mindfulness is a way of being rather than a goal or something to be earned or obtained . Meditation is a way of reinforcing, practising and cultivating mindfulness. Essentially, it provides the groundwork and encourages you to move out of DOING mode and into BEING mode.”

(google übersetzt es so: Achtsamkeit ist eher eine Seinsweise als ein Ziel oder etwas, das verdient oder erlangt werden muss. Meditation ist eine Möglichkeit, Achtsamkeit zu stärken, zu üben und zu kultivieren. Im Wesentlichen liefert sie die Grundarbeit und ermutigt Sie, aus dem TUN-Modus in den SEIN-Modus zu wechseln.)

Tracy Calder

Veröffentlicht in Allgemein, Lebenspower

Hurra der Tod ist da!

“Die Trauser haben in allem anderen die gleichen Sitten wie die übrigen Thraker, bei einem Neugeborenen jedoch und bei einem Sterbenden verfahren sie so: (2) Um das Neugeborene setzen sich die Verwandten im Kreis herum und klagen, wie viele Leiden es, nachdem es nun einmal geboren ist, erdulden muss, wobei sie alle menschlichen Leiden auflisten, den Verstorbenen aber bestatten sie scherzend und sich freuend, wobei sie aufzählen, von wie vielen Leiden befreit er sich nun in völliger Glückseligkeit befindet.”

Diese Geschichte von Herodot zeigt uns, wie klar die Menschen früher schon ihre Existenz gesehen haben. Heute sind wir nicht weiter sondern blinder.

 

Veröffentlicht in Allgemein

Proudhon und Camus und die Macht

“Wer die Motivation eines Anarchisten verstehen will, sollte sich dieses schöne Zitat von Proudhon aus Idée générale de la révolution au XIXe siècle (Der Revolutionsgedanke im 19. Jahrhundert) zu Gemüte führen: »Regiert werden heißt, beaufsichtigt, inspiziert, ausspioniert, gelenkt, reglementiert, indoktriniert, kontrolliert, eingeschätzt, bewertet, zensiert und herumkommandiert zu werden, und zwar von Menschen, die weder über die Befugnis noch über Wissen oder Tugenden verfügen.

Regiert werden heißt, dass jede Handlung, Transaktion oder Bewegung vermerkt, mit einem Tarif versehen, abgestempelt, patentiert, lizensiert, autorisiert, beauftragt, verhindert, reformiert, umgestaltet oder korrigiert wird. Es heißt, unter dem Vorwand des öffentlichen Nutzens und des Allgemeininteresses zur Beteiligung gezwungen, ausgebeutet, monopolisiert, herumgestoßen, unter Druck gesetzt, bestohlen zu werden.

Beim geringsten Widerstand, beim ersten kritischen Wort wird man ermahnt, bestraft, beleidigt, entwaffnet, eingesperrt, erschossen, verurteilt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und, um dem ganzen die Krone aufzusetzen, betrogen, beleidigt und entehrt.« (Der Revolutionsgedanke im 19. Jahrhundert, S. 344)

Ein Widerstandskämpfer will nur von sich und den Seinen regiert werden, und zwar nach der Vertragslogik der libertären Ordnung.

Camus’ geistige Revolution ist politisch und sie ist von La Boétie und Proudhon inspiriert.

Von der freiwilligen Knechtschaft leitete er ab, dass die Macht nur existiert, weil man ihr zustimmt. Sie abzulehnen, Widerstand zu leisten führe also zur unmittelbaren Auflösung dieser Macht.

Aus Proudhons Création de l’ordre dans l’humanité politique (Vom Aufbau der Ordnung in der Menschheit) lernte Camus, dass eine von oben aufgezwungene Regierung illegitim ist und nur eine gewählte, qua Vertrag eingesetzte, kooperative, föderative Regierung rechtens sein kann.

Die Revolution von La Boétie, Proudhon und Camus basiert auf dem Verstand, nicht auf Kraft. Ethik als Politik Eine libertäre Revolution läuft friedlich ab.

Für Camus beginnt sie mit dem Austausch des korrupten politischen Personals.”

Aus: “Im Namen der Freiheit: Leben und Philosophie des Albert Camus” von Michel Onfray

 

Veröffentlicht in Allgemein

Sieger oder Verlierer

“Das Leben stellt uns oft vor die Wahl, entweder im Bewusstsein eines vermeintlichen Opfers zu verharren und das Leben und andere anzuklagen oder aus dem Bewusstsein eines Schöpfers unsere Verantwortung zu übernehmen und wieder handlungsfähig zu werden. Wo fühlst du dich noch als Opfer.”

R. Betz

Veröffentlicht in Allgemein

Keine Angst vor Cholesterin – eher vor Zucker

Schauen Sie sich diese Videos an und glauben Sie nicht mehr unkritisch einem Kardiologen:

Dieser Film zeigt, daß Pfizer sich ein Patent aus Italien gesichert hat, das Placques in wenigen Wochen entfernen kann. Sie haben es weiterverkauft. Ein Kommentar bringt es 2017 auf den Punkt: „So where are there any clinical trials for either the natural or mutated gene being done. I believe Cedar Sinai had done some test ( about 10 years) and found very good result in removing the plaque.“

Dennoch, der Film erklärt ganz gut einige Zusammenhänge und plädiert für mehr Bewegung und zeigt auch, daß die Mehrzahl der Kardiologen weiter Statine verschreiben.

Wo der vorherige Film aufhört, fängt dieser Film an und zerlegt das gesamte Pharmamärchen von der Wirksamkeit der Cholesterinsenker (Statine):

Wenn Sie nach diesen Filmen auf die Webseiten von Kardiologen oder der Herzstiftung oder der Fachgesellschaften gehen, dann werden Sie einige wiederkehrende Argumente finden, um die Ergebnisse der Filme schlecht zu machen:

  1. Es seien Aussenseitermeinungen. Aber was heißt das? Weil die anderen Ergebnisse immer unterdrückt wurden und jetzt rauskommen, sind Außenseiter wohl das Beste, was passieren kann, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.
  2. Es gäbe neue Studien. Die widerlegen aber eben nicht, was in den Filmen gezeigt wurde  und lassen alles außer acht, was in den Filmen als wichtig angesprochen wurde. Das ist unseriös und pure Propaganda.
  3. Und dann gibt es noch dieses berühmte Hilfargument, das mir immer wieder begegnet: die Cholesterinsenker würden Plaque stabilisieren. Da haben Cholesterinsenker viele z.T. gefährliche Nebenwirkungen und ob sie wirken ist sehr fragwürdig, aber man soll sie nehmen, damit Plaque stabilisiert bleibt, das vielleicht sogar erst durch Cholesterinsenker entsteht? Übrig bliebe die Frage wie man diese Aussage belegt, weil es ja eine seriöse Studie geben müßte mit Menschen ohne Statine und Menschen mit Statinen und einer Dokumentation ihrer Gefäße, die identisch sein müßten und dann unter gleichen Bedingungen lange untersucht wurden. Das geht gar nicht, aber wer fragt schon danach?
  4. Verwechseln Sie nicht Stents und Statine. Stents sind HighTec, der nicht von Kardiologen stammt, sondern quasi handwerksmäßig eingesetzt wird wegen überragender Technik. Das ist Ingenieurskunst. Die könnte auch ein Techniker einsetzen. Statine sind der Versuch, eine Antwort zu geben auf die Frage, was man tun kann. Diese Antwort ist offenkundig falsch und unverantwortlich aber damit kann man viel Geld verdienen und sie kommt dem Bedürfnis vieler Menschen entgegen ihre Probleme mit einer Tablette zu lösen auch wenn es keine Lösung ist. Im arte Film ab 1 Stunde 10 Minuten sind gute Antworten zu finden, wie man selbst etwas tun kann.

Ein betroffener Patient hat dazu ein Buch geschrieben, das sehr interessant ist

Oder hier.

Abschließend gehört natürlich auch zur Wahrheit, daß viele Menschen heute lieber irgendeine Tablette nehmen als sich ihrem Schicksal und ihrer Sterblichkeit zu stellen und ihren Lebensstil evtl. zu ändern und vielleicht sollte man noch einen Blick auf einen guten Artikel werfen, der die Leitlinien zur Kardiologie untersucht.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Lebenspower

Auf der Suche nach dem guten Leben

Seit  mehr als 75 Jahren läuft eine Studie zur Frage nach einem glücklichen Leben. Diese Studie leitete über viele Jahre George  E. Vaillant von der Harvard Universität. Insgesamt besuchte er über Jahrzehnte 268 Männer allesamt Harvard-Absolventen, Jahrgang 1910 aufwärts, die vom Studium bis zum Ruhestand begleitet wurden. Zu den Teilnehmern zählten der spätere Präsident John F. Kennedy und Theodore Kaczynski, der Unabomber, Frauen waren nicht dabei.

Das SZ-Magazin befragte ihn zu den Ergebnissen. “Auf der Suche nach dem guten Leben” weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, Gesundheit

Mit 10 Stents ist noch lange nicht Schluß. Selbstbestimmt leben mit Herzinfarkt und koronarer Herzkrankheit von Hans Treffer

Es ist nicht einfach mit einem Herzinfarkt zu leben. Für viele Menschen ist ein Herzkatheter ein Horror. Aber Stents retten Leben. Und dann? Wie geht man damit um, wenn man gerettet ist aber nur noch angeschlagen leben kann?

Hier ist die Sicht eines Patienten dargestellt. “Mit 10 Stents ist noch lange nicht Schluß. Selbstbestimmt leben mit Herzinfarkt und koronarer Herzkrankheit von Hans Treffer” weiterlesen