„Wer die Motivation eines Anarchisten verstehen will, sollte sich dieses schöne Zitat von Proudhon aus Idée générale de la révolution au XIXe siècle (Der Revolutionsgedanke im 19. Jahrhundert) zu Gemüte führen: »Regiert werden heißt, beaufsichtigt, inspiziert, ausspioniert, gelenkt, reglementiert, indoktriniert, kontrolliert, eingeschätzt, bewertet, zensiert und herumkommandiert zu werden, und zwar von Menschen, die weder über die Befugnis noch über Wissen oder Tugenden verfügen.

Regiert werden heißt, dass jede Handlung, Transaktion oder Bewegung vermerkt, mit einem Tarif versehen, abgestempelt, patentiert, lizensiert, autorisiert, beauftragt, verhindert, reformiert, umgestaltet oder korrigiert wird. Es heißt, unter dem Vorwand des öffentlichen Nutzens und des Allgemeininteresses zur Beteiligung gezwungen, ausgebeutet, monopolisiert, herumgestoßen, unter Druck gesetzt, bestohlen zu werden.

Beim geringsten Widerstand, beim ersten kritischen Wort wird man ermahnt, bestraft, beleidigt, entwaffnet, eingesperrt, erschossen, verurteilt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und, um dem ganzen die Krone aufzusetzen, betrogen, beleidigt und entehrt.« (Der Revolutionsgedanke im 19. Jahrhundert, S. 344)

Ein Widerstandskämpfer will nur von sich und den Seinen regiert werden, und zwar nach der Vertragslogik der libertären Ordnung.

Camus’ geistige Revolution ist politisch und sie ist von La Boétie und Proudhon inspiriert.

Von der freiwilligen Knechtschaft leitete er ab, dass die Macht nur existiert, weil man ihr zustimmt. Sie abzulehnen, Widerstand zu leisten führe also zur unmittelbaren Auflösung dieser Macht.

Aus Proudhons Création de l’ordre dans l’humanité politique (Vom Aufbau der Ordnung in der Menschheit) lernte Camus, dass eine von oben aufgezwungene Regierung illegitim ist und nur eine gewählte, qua Vertrag eingesetzte, kooperative, föderative Regierung rechtens sein kann.

Die Revolution von La Boétie, Proudhon und Camus basiert auf dem Verstand, nicht auf Kraft. Ethik als Politik Eine libertäre Revolution läuft friedlich ab.

Für Camus beginnt sie mit dem Austausch des korrupten politischen Personals.“

Aus: „Im Namen der Freiheit: Leben und Philosophie des Albert Camus“ von Michel Onfray